En Fr

AG 8 Krebsepidemiologie

Aktuelles

Umsetzungsreifes Konzept für organisierte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs liegt vor

Berlin, 18. April 2018 – Mit der Einleitung des gesetzlichen Stellungnahmeverfahrens zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) seine Beratungen zu einem weiteren organisierten Krebsfrüherkennungsprogramm weitgehend abgeschlossen. Bereits im Dezember 2017 hatte der G-BA den für diese Programme zur Stellungnahme berechtigten Institutionen (39,2 kB, PDF) einen Beschlussentwurf zum organisierten Früherkennungsprogramm auf Darmkrebs, zusammen mit einer Neufassung einer Richtlinie für die organisierten Krebsfrüherkennungsprogramme, zugeleitet. In dieser Richtlinie wird nach Abschluss der Beratungen auch das Screening auf Gebärmutterhalskrebs geregelt sein.
Die angeschriebenen Organisationen haben nun die Möglichkeit, auf Basis des Beschlussvorschlages dem G-BA ihre Stellungnahmen zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs zuzuleiten. Diese werden ausgewertet und in den abschließenden Beratungen berücksichtigt. Dieser Verfahrensschritt wird im Herbst abgeschlossen sein. Danach erfolgen die notwendigen Schritte um die Strukturen für die Evaluation der Programmqualität zu schaffen.

Die vollständige Pressemitteilung des G-BA finden Sie hier.

Workshop "Monitoring und Evaluation von Krebs-Früherkennungsprogrammen" im Rahmen der DGEpi-Tagung in Lübeck, 2017

Im Rahmen der Jahrestagung der DGEpi in Lübeck fand am 07. September 2017 ein Workshop zu dem Thema "Monitoring und Evaluation von Krebs-Früherkennungsprogrammen" statt.

Ziel des Workshops war eine Bestandsaufnahme der aktuellen epidemiologischen Begleitforschung zu den laufenden KFE-Programmen in Deutschland. Er widmete sich dabei insbesondere den Fragen, welche Vorgehensweisen zum Monitoring der Programme und/oder zur Ergebnis-Evaluation bisher geprüft wurden und welche Probleme und Hindernisse dabei auftraten (und ob bzw. wie sie gelöst werden konnten). Die vier dort präsentierten Referate befassten sich mit den laufenden Screenings für

Hautkrebs

Brustkrebs

Darmkrebs

Gebärmutterhalskrebs

Eine Zusammenfassung des Workshops finden Sie hier


Über die AG

Poster


Aktivitäten

AG-Treffen

AG-Treffen im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung im Lübeck, 6. September 2017

Protokoll 2017

AG-Treffen im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Ulm

AG-Folgetreffen während des Workshops der AG Krebsepidemiologie zum KFRG Krebsfrüherkennung vom 21.-22.01.2014

AG-Treffen während des AG-Workshops am 24./25.06.2013 im Rahmen DGEpi-Jahrestagung in Leipzig

Protokoll 2013

AG-Treffen am 28.9.2012 im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Regensburg

AG-Treffen am 27.9.2011 im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Mainz

AG-Treffen am 23.9.2010 im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Berlin

AG-Treffen am 5.9.2008 im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Bielefeld

AG-Treffen am 19.9.2007 im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Augsburg

AG-Treffen im Sept. 2005 im Rahmen der DAE-Jahrestagung in Freiburg

AG-Treffen am 16.3.2004 im Rahmen der DAE-Jahrestagung in Heidelberg

AG-Workshops

2017

Workshop "Monitoring und Evaluation von Krebs-Früherkennungsprorammen" im Rahmen der DGEpi-Jahrestagung in Lübeck 2017

2012

Workshop der AG am 7. und 8. November 2012 in Oldenburg: Monitoring in epidemiologischen Krebsregistern: Möglichkeiten – Grenzen – Risiken

2008

Workshop der AG Krebsepidemiologie Heidelberg 2008

2007

BIPS-Workshop 5. und 6. März 2007 in Kassel

2006

Workshop der "AG Krebsepidemiologie" der DGEpi am 3.und 4. Juli 2006 in Bremen

Fortbildungsveranstaltung "Kommunale Berichterstattung zu Umwelt und Gesundheit" am 23.03.2006

2005

NN

2004

Herbstworkshop in Bochum 2.12 bis 3.12.2004 zusammen mit der AG Epidemiologie der Arbeitswelt

Protokoll des Treffens

2003

AG-Workshop in Bremen

Programm und Anmeldeformular

Faltblatt zum Gesamtprogramm


Berichte und Publikationen

AG-Berichte

Bericht der AG Krebsepidemiologie 2017

aktualisierter Bericht 2017

Bericht 2017

Bericht der AG Krebsepidemiologie 2016

Bericht 2016

Bericht der AG Krebsepidemiologie 2015

Bericht 2015

Protokolle

Protokoll "Treffen der AG Krebsepidemiologie 25.09.2008" anlässlich der DGEpi-Jahrestagung 2008

Protokoll vom 25.09.2008

Protokoll der AG - Sitzung in Heidelberg, 16.03.2004

  1. Der scheidende Sprecher, Dieter Flesch-Janys, begrüßte die etwa 25 anwesenden AG-Mitglieder.
  2. Hajo Zeeb gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Dazu gehörte die Vorbereitung des gemeinsam mit der AG Herzkreislauferkrankungen durchgeführten Workshops in Bremen im November 2003. Die AG arbeitete außerdem an verschiedenen, z. T. kurzfristigen Stellungnahmen, u. a. zur Tabakpolitik der Bundesregierung und zur Unterstützung der von Schließung bedrohten Krebsregister, mit. Außerdem wurde von einigen AG-Mitgliedern eine Stellungnahme zu den Leitlinien Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland der Deutschen Gesellschaft für Senologie erarbeitet, allerdings wurden einige der von uns kritisierten Aspekte dieser Leitlinien mittlerweile verändert, ohne dass unsere Stellungnahme schon bis zu den Autoren vorgedrungen war. Eine weitere Aktivität war die Einrichtung der AG-Webseite.
  3. Anschließend wurde die Wahl der AG-SprecherInnen durchgeführt. Das Wahlprotokoll ist gesondert angefügt. Neue Sprecher sind Hajo Zeeb und Klaus Giersiepen. Hajo Zeeb dankte Dieter Flesch-Janys für die gute und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.
  4. Planung 2004/2005
    Das Thema Screening/Früherkennung nimmt weiterhin großen gesundheitspolitischen Raum ein und wurde als ein zentrales Thema unserer AG für die nächste Zeit diskutiert. Der nächste Workshop, terminiert für den Beginn des Jahres 2005, sollte Screening als Schwerpunktthema haben, eventuell gemeinsam mit der AG Genetische Epidemiologie (diese wird angefragt). Als weitere Themen wurden vorgeschlagen: Versorgungsepidemiologie (bezogen auf Krebserkrankungen).
  5. Verschiedenes
    Die AG hat beschlossen, eine Initiative zur verbesserten Bereitstellung von Mortalitätsdaten durch das Statistische Bundesamt zu ergreifen. Die Idee wäre hier, einen vereinfachten Zugriff auf die Mortalitätsdaten, z. B. via eine DAE-spezifische Internetadresse oder ähnliches, zu bekommen. Da dies allerdings nicht nur die AG Krebsepidemiologie interessiert, wurde empfohlen, dies auch als ein DAE-Gesamtprojekt anzusehen. Zunächst werden Kontakte mit dem DKFZ (Nikolaus Becker) aufgenommen, um über die dortigen Erfahrungen bei der regelmäßigen Abfrage der Todesursachendaten für den Deutschen Krebsatlas informiert zu werden.

Das Krebsregister Niedersachsen hat Probleme bei der Rückmeldung von registrierten Neuerkrankungen an das laufende Brustkrebsscreening-Modellprojekt. Die AG wird das Krebsregister Niedersachsen bei der Lösung der Probleme mit einem Schreiben unterstützen.

AG Krebsepidemiologie der DAE
Protokoll der SprecherInnenwahlen, 16.3.2004
im Rahmen der DAE-Tagung

Als Wahlvorstand wurden Christa Stegmeier und Dieter Flesch-Janys bestimmt.
Auf Vorschlag von Hajo Zeeb wurde beschlossen, 2 gleichberechtigte SprecherInnen zu wählen.

Wahlvorschläge: Hajo Zeeb, Klaus Giersiepen.
Klaus Giersiepen war nicht anwesend, hatte sich aber vor der Tagung zu einer Kandidatur bereit erklärt.
Es wurde eine schriftliche geheime Abstimmung durchgeführt, wobei über beide Kandidaten auf einem Stimmzettel getrennt abgestimmt werden konnte.

Ergebnis:
Hajo Zeeb 24 Stimmen
Klaus Giersiepen 20 Stimmen
Damit sind beide Kandidaten gewählt.

gez. Flesch-Janys

Protokoll der AG - Sitzung in Potsdam, 18.04.2002

Top 1: Internet - Kohortentools

Die von der Arbeitsgruppe Kohortenstudien vorgeschlagene Toolsammlung Kohortenstudien im Internet soll an eine offizielle DAE-AG angebunden werden. Auf die e-mail Anfrage an alle AG-Mitglieder kamen ausschließlich positive Antworten, die Initiative wird allgemein begrüßt. Auch die anwesenden AG-Mitglieder auf dem Workshop unterstützen das Vorhaben. Hajo Zeeb wird sich um weitere Schritte kümmern (Zusammenstellung der zunächst ins Netz zu stellenden Informationen und Absprache mit den Mitgliedern der Kohorten-AG).

Top 2: WWW-Seite der AG

Die AG Krebsepidemiologie hat bisher keine eigene Webseite. Workshop-Teilnehmer befürworten die Einrichtung einer AG-Webseite, da dies besonders bei der Verbreitung von Informationen nützlich ist. Die AG Statistische Methoden i.d. Epidemiologie kann ihre Webseite als Muster verfügbar machen. Auf welchem Server diese Seiten liegen werden (DAE oder Institute z.B. der Sprecher), ist noch zu klären.

Top 3: Kurzbericht DAE

Auf der diesjährigen DAE-Tagung wird es 2 Krebsepidemiologie- und eine (Krebs-) Register - Session geben. Die Gesamtzahl der Abstrakts ist höher als in den Vorjahren. Das Reviewverfahren ist mittlerweile weitgehend abgeschlossen.

Top 4: AG-Sitzung in Bremen im Jahr 2003

Zur Verabschiedung von Prof. Eberhard Greiser ist eine größere gemeinsame Sitzung verschiedener AGs angedacht worden. Diese soll am 21.-22. November 2003 in Bremen stattfinden. Ein Y-Design mit einer gemeinsamen Session (ggf. externen Rednern) und nachfolgend 2 parallelen Nachmittagssitzungen mit Fortführung am Samstag morgen wurde vorgeschlagen. Beteiligte AGs vermutlich Krebsepidemiologie, Herz-Kreislaufepidemiologie, Epidemiologie der Arbeitswelt, AG Statistische Methoden in der Epidemiologie. Eine Ausweitung auf weitere AGs (Ernährung) wurde diskutiert, ist aber nicht abschließend erörtert worden. Mehrere Vorschläge für gemeinsame Oberthemen liegen vor

  • Sozioökonomische Faktoren / Psychosoziale Faktoren und möglicherweise
  • life-course Faktoren und chronische Krankheiten
  • AG Stat. Methoden plant das Thema Epidemiologie im Verbraucherschutz/Risikoabschätzungen

Alternativ wurde das Thema Biomarker und genet. Epidemiologie diskutiert, hierzu gab es aber vor kurzem schon einen Workshop.

Weitere Absprachen zwischen den AGs sollten bis zur DAE-Tagung getroffen werden.

Top 5 : nächste Sitzung

Findet auf der DAE-Tagung im September, vermutlich am Montag Abend statt. Genauere Information folgt.

Hajo Zeeb, 6.05.02

Rundbrief Dezember 2002

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Wir möchten Sie hiermit kurz über die von uns eingereichten Programmvorschläge für die DAE -IBS/DR 2004 informieren. Wir haben uns bei der Formulierung im wesentlichen an die Themenvorschläge gehalten, die auf der letzten Sitzung in Berlin für die zukünftige Arbeit vorgeschlagen wurden. Wir freuen uns auf interessante Beiträge aus Ihren Reihen.

Die für das Jahr 2003 geplanten Aktivitäten haben sich derzeit noch nicht weiter konkretisiert. Bitte merken Sie aber als Termin für den Workshop den 21. und 22.11.2003 in Bremen vor.

Mit freundlichen Grüßen Dieter Flesch-Janys und Hajo Zeeb

Themen für den Bereich Krebsepidemiologie DAE 2004

1: Epidemiologie und Mechanismen der Carcinogenese

Die Black box Epidemiologie ist viel geschmäht und eloquent verteidigt worden. Diese thematische Session soll neuere Ansätze und Erkenntnisse über grundsätzliche Mechanismen der Carcinogenese vorstellen. Beiträge sowohl zur Rolle der Epidemiologie in der mechanistisch orientierten Krebsforschung als auch zur Bedeutung aktueller mechanistischer Überlegungen für Fragestellungen, Design und Interpretation krebsepidemiologischer Studien sollen eine spannenden und richtungsweisende Session ergeben.

2: Versorgungsforschung in der Krebsepidemiologie

Die absolute Zahl von Krebspatienten in Deutschland nimmt zu, und die Versorgung dieser Patienten ist eine der zentrale Aufgaben des Gesundheitssystems. Epidemiologische Erkenntnisse können zur verbesserten Versorgung beitragen. Die Beiträge zu diesem Themenkomplex sollten sich inhaltlich mit dem Versorgungsprozess von Krebspatienten von der Diagnose, über die Therapie bis hin zur Nachsorge beschäftigen. Zudem sind auch methodische Beiträge zum Thema Versorgungsforschung bei Krebspatienten willkommen.

3: Screening for cancer - Bestandsaufnahme und Neue Entwicklungen

Welche Ergebnisse haben die Pilotprojekte zu Mammographie-Screening erbracht? Welche neuen Möglichkeiten und Ansätze entwickeln sich? Was ergeben die Evaluationen der Brustkrebs-DMP Programme. Welche Studien laufen oder werden benötigt? Und was ist aus epidemiologischer Sicht sinnvoll? Diese und andere Fragen sollen auf dem Forum Screening diskutiert werden. Wir möchten versuchen, hierzu eine(n) zugstarke(n) Keynote-Speaker zu gewinnen und hoffen auf aktuelle Beiträge zum Thema.


Weitere Arbeitsgruppen

AG1
AG2
AG3
AG4
AG5
AG6
AG7
AG8
AG9